1. HYGGE-Strick-Event

1. HYGGE-Strick-Event

0
Teilen

 

Deutschlands 1. Hygge-Strick-Event

 

Der Begriff Hygge ist dänisch, bedeutet frei übersetzt „Gemütlichkeit“ und steht für ein ganz besonderes Lebensgefühl, das Dänemark zum Land mit den glücklichsten Einwohnern weltweit macht.
Stricken ist hygge und gemeinsam stricken ist hygge pur, denn zusammen geht alles besser. Das staatliche Textil- und Industriemuseum in Augsburg, kurz tim, erschien dem Schachenmayr-Team schon im Vorjahr anlässlich eines Besuches mit ARNE & CARLOS als der absolut passende Ort für ein solches Stricktreffen. 

Rund 150 Maschenfans trafen sich schließlich am 14. Oktober 2017 in Augsburg zum 1. Hygge-Strick-Event und konnten ihr liebstes Hobby mit vielen Gleichgesinnten und dem Schachenmayr-Team genießen – mit Workshops, kreativem Austausch, leckerem Essen und in einer wunderbaren, stimmungsvollen Umgebung.

Die positive Resonanz war überwältigend, eine Wiederholung ist daher nicht ausgeschlossen :-).


In unserem Video haben wir viele schöne Momente dieses Tages eingefangen. Schau es Dir an und lass das Hygge-Gefühl auf Dich wirken. Auch unter #hyggestrickeventaugsburg findest Du viele Bilder und Berichte. 

 

 

Wir bedanken uns bei Thorsten Duit, der unermüdlich gefilmt hat und für uns dieses tolle Video zusammengestellt hat. Erst zu später Stunde konnte er selbst sein Strickzeug auspacken und war tatsächlich der einzige strickende Mann an diesem Abend.

 


Ein Tag wie eine prall gefüllte Wundertüte

 

Bei fast sommerlichen Temperaturen - wir hatten bei unseren Planungsgesprächen im Juni eher mit herbstlicher Atmosphäre gerechnet - trafen sich am 14. Oktober im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg, kurz tim, über 150 Maschenfans zum 1. Hygge-Strick-Event Deutschlands. Wie sich am Ende herausstellte, sollte uns nicht nur der Wettergott an diesem Tag ein gewisses Maß an Spontaneität und Flexibilität abverlangen... 

 

Die letzten Goodie Bags waren gerade zu Ende gepackt, die Schaufensterpuppen mit den neuesten Modellen von Schachenmayr mix&knit noch nicht ganz perfekt in Szene gesetzt, da standen schon die ersten erwartungsvollen Teilnehmerinnen vor uns. Das Museum erwies sich als anziehender Veranstaltungsort – sowohl seine Dauerausstellung als auch die Sonderschau „Glanz und Grauen – Mode im Dritten Reich“, wollten schon vor dem offiziellen Start besichtigt werden. 
 
Kurz vor 15 Uhr ging es dann endlich los, und das Team am Anmeldetresen hatte gut zu tun. Von den 150 angemeldeten Teilnehmerinnen konnten nun 148 gutgelaunte Strickbegeisterte von uns begrüßt werden. Auf die Community ist einfach Verlass! Selbst größere Entfernungen waren kein Hindernis, sogar aus Frankfurt, Köln und Düsseldorf fand man den Weg ins tim, viele kamen mit Freundinnen oder um sich mit der Strickgruppe zu treffen. 

Schnell verwandelte sich das Foyer und das angrenzende Restaurant nunò in eine wahre „Wohlfühl-Strick-Bühne“. So staunten die Museumsbesucher nicht schlecht, als sie nach dem Verlassen der Ausstellungsräume in der Eingangshalle auf heftiges Nadelgeklapper stießen. 

 

Mit großer Spannung ging es zu den ersten Workshops. Auf diesen Ansturm waren wir zugegebenermaßen nicht vorbereitet, hatten wir doch vermutet, dass das Hygge-Gefühl am liebsten beim gemeinsamen Stricken erlebt wird. Das wissen wir jetzt definitiv besser, denn selbst Strick- und Häkelprofis lernen gerne etwas dazu. Mit den erfahrenen Coaches konnte man sich im Patchwork-Stricken und Tunesisch-Häkeln üben oder auch lernen, wie kunstvolle Posamentenknöpfe entstehen. Gemeinsames Stricken von Mustern aus dem neuen Hygge-DIY-Buch war das Motto im Raum des frechverlages an diesem Tag. Außerdem konnte man die Gelegenheit nutzen und gleich beim Selfie-Wettbewerb zum Buch „Maxi Schals stricken“ mitmachen.

 

Ab 18.00 Uhr hatten wir das Museum für uns. Bevor es jedoch weiterging, konnten sich alle bei einem großartigen Buffet stärken. So bunt wie unsere Garne waren auch die Speisen – ein wahres Feuerwerk der Farben. Dass es köstlich geschmeckt hat, haben wir den Reaktionen entnommen. Das hyggelige Gefühl breitete sich mehr und mehr aus, und das Wetter tat das Übrige. Die kulinarische Pause konnte ebenso wie das Nadelklappern ins Freie auf die Terrasse verlagert werden. 

Die Teller waren kaum leer gegessen, da war schon Unruhe spürbar: Es sollte weitergehen. Die Workshops füllten sich schnell, und die nächste Staffel konnte starten. Da das Interesse unerwartet groß war, gab es bei den Kursen eine Extrarunde. Die Pick&Pom Station, an der fleißig Quasten und Pompons gewickelt und frisiert wurden, hatte ihren Platz im Foyer. Ebenso die Test-Station, an der neue Nadeln von addi und Prym probegestrickt werden konnten. Leider waren sie so begehrt, dass wir diesen Programmpunkt mangels Werkzeug zu späterer Stunde nicht mehr anbieten konnten. Und das Mosaikstricken mit Tanja Steinbach fand dort statt, wo es besonders heimelig wurde, weil gerade diese oder jene Ecke als idealer Ort für die Zusammenkunft ausgewählt worden war. 

 

Die Zeit verging schnell und peu à peu neigte sich das Strick-Event dem Ende zu. Draußen wurde es dunkel, die Terrasse leerte sich. Auf das noch immer kreative Treiben im Inneren verwies vor dem Eingang das Kerzenlicht – den Dänen übrigens ein unverzichtbares Attribut an gemütlichen Abenden mit Freunden. Um uns viele strahlende und zufriedene Gesichter, die sich mit tollen Eindrücken und Souvenirs am späten Abend von uns verabschiedeten. Erwähnt wurde immer wieder das prall gefüllte Goodie Bag, das von vielen als wunderbare Quelle der Inspiration gesehen wird und als Impuls für ein gemütliches Beisammensein im kleineren Kreis. Mit „Brigitte kreativ“ „Handmade Kultur“ oder dem Topp-Buch „Stricken – das Standardwerk“ wird es auf jeden Fall an Ideen nicht mangeln. Und mit der Sockenwolle by ARNE&CARLOS und dem Earebel-Strick-Kit für eine hyggelige Mütze im Pfeffer&Salz-Design, den herzigen addiToGo Nadelhaltern auch nicht am Material. Das „Hygge Magazin“, in dem sich alles um die Wohlfühl-Momente dreht, bietet weitere Anregungen, wie man einen geselligen Abend gestalten kann. Nicht nur die Goodie Bag, sondern der ganze Tag im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg wurde empfunden wie eine prall gefüllte Wundertüte. 

 

Dazu haben selbstverständlich auch unsere großzügigen Sponsoren beigetragen, denen wir an dieser Stelle herzlich danken möchten: addi, Brigitte kreativ, Der Zuckerbäcker, Eika Kerzen, Handmadekultur, Hygge Magazin, Milford und Prym.

 

 

x

Sie haben vergessen sich anzumelden? Anmelden / registrieren, dass dieser Download in Ihrem Profil gespeichert wird.

Account erstellen