Mein Sockenmoment - N°4

0
Teilen

Barbara von Sockshype hat viele tolle Tipps & Tricks rund um die Socke - und freut sich anderen damit weiterzuhelfen!

 
Seit gut fünf Jahren betreiben Barbara und ihr Sohn Mark das beliebte Onlinemagazin sockshype.com. Neben tollen Beiträgen über die unterschiedlichsten Handarbeits-Themen lassen sich hier auch immer mal wieder hilfreiche Artikel über Stricksocken finden. Da das Sockenstricken in Barbaras Tätigkeitsbereich fällt, möchten wir sie heute gerne etwas näher dazu befragen.
 
 
Portrait: Barbara von SockshypeBARBARA
Berichtet auf sockshype.com
Strickt seit ca. 50 Jahren
Kommt aus Köln
 
Hallo Barbara, würdest Du Dich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?
Es wäre super, wenn Du auch auf die Entstehung von sockshype und insbesondere den coolen Namen eingehen könntest.
 
Mein Sohn Mark hat mich in meinem kleinen Steckbrief auf sockshype folgendermaßen beschrieben: „Kommt aus Köln. Tüftelt täglich an neuen Ideen & Anleitungen. Besucht gerne Handarbeitsmessen und knüpft immer zufällig neue Kontakte. Sie ist die erfahrenste Strickerin unter den Autoren.“ Damit hat er mich eigentlich schon ganz gut vorgestellt. Ich wurde vor weit über 50 Jahren in Köln geboren, arbeite in der Domstadt bei einer Stiftung und lebe mit meinem Mann in einem kleinen Ort im Kölner Westen. Mark ist der mittlere unserer drei erwachsenen Söhne. Er war es auch, der nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Mediendesignstudium auf den Gedanken kam, einen eigenen Blog aufzubauen und ihn mit kleinen Beiträgen zum Thema Handarbeiten zu füllen. Handarbeiten, warum das? In Marks Umfeld wurde aktiv genäht, gestrickt und gehäkelt. Das Potential musste man doch nutzen, oder? Als er mich fragte, ob ich Lust hätte, hin und wieder einen Beitrag zu schreiben, habe ich nicht lange überlegt, denn Texte schreiben liebe ich und Handarbeiten –  das ist mein Thema. Allerdings sollten die Inhalte sachlich und informativ gehalten werden, wie in einer Zeitschrift. Ein kurzer, prägnanter Name musste gefunden werden. Es mag der Blick auf seine Füße, bekleidet mit einem Paar selbstgestrickter Socken, oder meine angefangene Sockenstrickarbeit auf dem Tisch gewesen sein, wir wissen es nicht mehr so genau. Aber Mark sagte spontan zwei Silben: socks  (= Socken) und hype (Rummel, Begeisterung für eine Sache, ein Produkt). Das gefiel uns. Somit wurde aus der anfänglichen Blogidee: sockshype – das moderne Onlinemagazin
 
Wie lange strickst Du schon und wann hast Du angefangen, Socken zu stricken?
 
Bewegender Sockenmoment: Babysöckchen für das erste KindIch stricke seit ca. 50 Jahren. Die ersten Socken habe ich vor 31 Jahren zur Geburt meines ersten Sohnes gestrickt, also eher Söckchen. Wenn ich mein Leben Revue passieren lasse, so bin ich eine Phasenstrickerin. Meine aktuelle Phase hat vor ca. acht Jahren begonnen und zwar tatsächlich mit dem Stricken von Socken. Ich erinnere mich mit Schrecken daran, wie schwierig es war, nach so langer Nadelabstinenz die ersten Maschen aufs Nadelspiel zu bringen. Meine Freundin, mit der ich auch in früheren Phasen schon viel gemeinsam gestrickt hatte, gab mir den entscheidenden Tipp: „Nimm erst mal alle Maschen auf eine Nadel auf, stricke zwei Reihen und verteile die Maschen dann auf die vier Nadeln. Danach kannst du bequem in Runden stricken. Die Lücke wird später zugenäht.“ War zwar nicht professionell, aber sooo hilfreich. Mittlerweile lache ich darüber. Aber das ist ja auch der Grund, warum sich der eine oder andere nicht ans Sockenstricken traut. Vielleicht wäre das auch mal wieder ein Beitragsthema smiley
 
Das stimmt! Super Idee für Anfänger. 
Jetzt wo du Profi bist, zeigst Du verschiedenste Arten, Socken zu stricken.
Wie strickst Du Deine Socken denn persönlich am liebsten?
 
Ich stricke gerne Toe-Up-Socken und zwar mit einem kurzen Nadelspiel. Einfach toll finde ich Verlaufsgarne mit kleinen Designs. Muster stricke ich gerne mit unifarbenem Garn, weil es da am besten herauskommt.
 
Welches unserer REGIA Garne ist dann Dein Favorit?
 
Da ich ja, wie gesagt, Verlaufsgarn mit kleinem Muster liebe, ist die REGIA Design Line von ARNE & CARLOS derzeit mein Favorit.
 
Toe-Up Socken aus REGIA 6-fädig ARNE & CARLOS
Dann wird es Dich freuen, dass bald die neue Edition der ARNE & CARLOS Pairfect auf den Markt kommt…
Was bedeuten Dir denn generell Stricksocken, bzw. was verbindest Du mit dem Sockenstricken?
 
Stricksocken haben den Vorteil, dass sie maßgestrickt sind. So können Besonderheiten der Füße berücksichtigt werden. Hat jemand unterschiedlich große oder breite Füße, einen hohen Spann, besonders spitz zulaufende Zehen...? Es können für jeden Fuß passgenaue Socken angefertigt werden; was aber nicht heißen muss, dass Leute mit Normfüßen keine handgestrickten Socken tragen. 
Ein Pluspunkt für selbstgestrickte Socken ist sicherlich auch das Material, das oftmals aus dem Naturprodukt Schafswolle besteht. Das ist  temperaturausgleichend, wärmespeichernd, Schweiß bindend und schmutzabweisend. Schafwolle kann bis zu 35 % ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen. Selbst wenn jemand den ganzen Tag in Gummistiefeln herumläuft, schwitzt er zwar, aber der Schweiß wird von der Wolle aufgenommen und er hat nicht das Gefühl in einer Pfütze zu stehen. Viele Garne werden in einer Superwash-Qualität angeboten. So können auch die meisten Selbstgestrickten in die Waschmaschine und den Trockner. Dank der großen Auswahl an Garnen – unifarben oder mit Design – und unzähligen Strickmustern entstehen hier wahrlich Unikate. 
Ich selber liebe das Sockenstricken und verschenke sie gerne an nette Menschen. Selbst einem 100-jähren habe ich schon zum Geburtstag ein Paar Socken geschenkt. Die Freude war riesengroß, weil seine von seiner bereits verstorbenen Ehefrau gestrickten Exemplare etliche Verschleißspuren aufwiesen.
 
Das ist ja eine rührende Geschichte! Selbstgestrickte Socken sind wirklich immer ein tolles Geschenk. Und wie viele Paare hast Du in Deiner eigenen Sockenschublade?
 
Sieben Paar Socken befinden sich in meiner Schublade, die ich gerne trage, wenn es richtig kalt ist. Übrigens habe ich zwei Paar auch selber geschenkt bekommen.
 
Hast Du eigentlich einen Lieblingsplatz, an dem Du besonders gerne oder häufig Socken strickst?
 
Socken kann ich überall stricken – aber am liebsten stricke ich sie unterwegs, morgens in der Straßenbahn auf dem Weg zur Arbeit oder im Auto als Beifahrerin auf längeren Reisen.
 
Das ist wirklich das praktische an Socken – man kann sie so leicht mitnehmen und immer mal ein paar Runden dazwischenschieben…
Was ist denn Dein perfekter Sockenmoment?
 
Meine perfekten Sockenmomente sind die positiven Kommentare zu meinen Socken-Strickanleitungen bei sockshype, z. B.  „Vielen Dank für die tolle Anleitung – für mich als Anfänger die erste Anleitung, die ich nicht nach 2 Sätzen wieder zumache, weil ich nur Bahnhof verstehe.“ oder „Danke für die tolle und einfache Anleitung. Habe jetzt mit 66 Jahren meine ersten Socken gestrickt und bin ganz begeistert. Wird sicher nicht mein letztes Paar gewesen sein.“ Die Kommentare sind für uns, das sockshype-Team, Signale und gleichzeitig Motivation für weitere Themen – natürlich auch Sockenthemen.
 
Toe-Up Socken aus ARNE & CARLOS REGIA Pairfect, gestrickt von Barbara
Das ist klasse! Apropos Sockenthemen: Ich habe das Gefühl, Du tüftelst auch ganz gerne und probierst einfach mal was Neues aus – zum Beispiel Toe-Up Socken aus REGIA Pairfect, die dann natürlich ganz anders aussehen als auf der Banderole.
Woher nimmst Du solche Ideen? Und gibt es auch Momente, in denen der Plan so gar nicht aufgeht?
 
Die Toe-Up Socken aus REGIA Pairfect könnten auch so aussehen, wie auf der Banderole. Dann müsste der Stricker den Faden von außen abwickeln. Da ich rollende Knäuel nicht mag, nehme  ich den Faden fast immer aus dem Inneren des Knäuels. Dass meine Toe-Up Socken anders aussehen werden, war mir bei Strickbeginn schon bewusst. Es war nur spannend zu sehen, wie sich das Muster entwickelt, vor allem an der Ferse. 
 
Das hast du schon richtig gesehen, liebe Sabine, ich tüftel gerne, überlege mir neue Muster und probiere mit Vergnügen mal was Neues aus. Die Ideen dazu kommen mir oft beim Stricken oder unsere Leser schicken uns Anfragen, die auch mal ein Thema für einen Beitrag sind. Hier kommen zwei Beispiele:
 
Mustergleiche Socken aus REGIA 6-fädig ARNE & CARLOSWährend ich zum ersten Mal Socken mit REGIA Pairfect gestrickt habe, dachte ich, tolle Sache für Leute wie mich, für die identische Socken ein Muss sind. Aber nicht alle Verlaufsgarne haben den gelben Faden. So habe ich das Thema „Identische Socken stricken“ auf meine Beitrags-To-Do-Liste geschrieben und seit Anfang des Jahres gibt es auf sockshype einen ausführlichen Tipp zum Stricken von mustergleichen Socken mit Bildern meiner Toe-Up Socken aus REGIA Design Line ARNE & CARLOS, 6-fädig, die jetzt mein Sohn Mark gerne trägt.
 
Auf ein anderes Thema hat mich eine Leserin gebracht, die fragte, ob mit dem addi-Sockenwunder neben den klassischen Socken auch Toe-Up Socken gestrickt werden können. Nachdem ich schon bei der klassischen Socke die kleine Minirundstricknadel ausprobiert und darüber berichtet habe, war das eine Frage, der ich auf den Grund gehen wollte. Ja, es funktioniert. Lediglich bei der Spitze habe ich eine zweite Rundstricknadel als Hilfsnadel hinzugenommen, da das Stricken mit dem Sockenwunder bei wenigen Maschen auf der Nadel aufwendig und langwierig ist. Damit ist die Frage geklärt und wer Toe-Up Socken mit dem Sockenwunder stricken möchte, findet auf sockshype nicht nur die reich bebilderte Anleitung, sondern auch eine entsprechende Größentabelle.
 

Toe-Up Socken mit dem Sockenwunder stricken - aus REGIA Pairfect ARNE & CARLOS

Deine Frage, ob es Momente gibt, in denen der Plan so gar nicht aufgeht, kann ich bejahen. Es kommt zwar nicht so oft vor, dann wird halt geribbelt. Aber komplett aufgeben? Nein, ich versuche, eine Lösung für mein Vorhaben zu finden.
 
So hätte ich Dich auch eingeschätzt...
Hast Du denn schon etwas Neues zum Thema Socken im Kopf? Was wirst Du als nächstes ausprobieren?
 
Ja, eine Bekannte von mir berichtete, dass ihr Mann, der als Baumpfleger oft auch in den Bäumen klettert, liebend gerne ihre selbstgestrickten Socken als Arbeitssocken trägt. Bei der klassischen Sockenspitze waren nach kurzer Zeit – aber bei extremer Beanspruchung – ruckzuck Löcher drin. Sie hat deshalb immer wieder neue Sockenspitzen ausprobiert und nun mit der Schleudersternspitze die Lösung für eine strapazierfähige Sockenspitze gefunden. Die möchte ich bei meinem nächsten Sockenprojekt ausprobieren.
 
Das klingt ja spannend! Bis dahin würden wir unseren Lesern aber gerne die bestehenden Socken-Beiträge von Dir empfehlen. Welche Artikel kamen besonders gut an? 
 
Der absolute Favorit ist meine Anleitung zum Sockenstricken in 7 Schritten, mit der auch die 66-jährige Leserin erfolgreich ihre ersten Socken gestrickt hat. Socken dürfen auch schon mal dicker sein. Als Freund von Toe-Up Socken musste jetzt auch eine Anleitung für Socken aus 6-fädigem REGIA Garn her. REGIA Pairfect eignet sich auch für Mustersocken, wie dieses Paar mit Zickzackmuster und einem dekorativen doppeltem Rollrand
Sockenstricken in 7 SchrittenToe-Up Socken aus REGIA 6-fädig von ARNE & CARLOSREGIA Pairfect Socken mit Rollrand

 

Und zu guter Letzt: was strickst Du denn gerade?

 

Ein Tuch. Dabei teste ich gerade die neuen Garne, die für das neue mix&knit-Konzept von Schachenmayr entwickelt wurde. Locker, luftig und kuschelig weich mit Glanz. Aber lasst euch überraschen. 
 

Liebe Barbara, vielen Dank für das Interview und die tollen Beiträge! Wir wünschen Dir weiterhin gute Ideen, tolle Sockenmomente und viel Spaß beim Stricken.

 

Entdecke den Sockenmoment N° 3: Lutz von Maleknitting

x

Sie haben vergessen sich anzumelden? Anmelden / registrieren, dass dieser Download in Ihrem Profil gespeichert wird.

Account erstellen